Shop


  • Altern
    Wie werden wir im Alter leben? Womit müssen wir rechnen und vor allem: welche Ziele setzen wir uns dafür? Info3 hat den Fragen einer neuen Alterskultur ein 64 Seiten starkes Sonderheft gewidmet.

  • Das ist Anthroposophie
    Seit vielen Jahren beschäftigen mich die Impulse Rudolf Steiners. Mich faszinieren ihre tiefen Gedanken über das Sein, aber auch ihre erhebenden Bilderwelten. Ihre oft ehrfurchtgebietenden Ausblicke auf das Werden des Kosmos sprechen mich ebenso an wie ihre konkreten und praktischen Früchte. Besonders nahe gekommen ist mir die Anthroposophie durch ihre Präsenz in weisen Lehrern, in […]

  • Verein Intergrale Architektur und Lebensraumgestaltung (Hg.)
    Raum fürs Leben Schaffen
    Integrale Ansätze für die Lebensraumgestaltung von Morgen
    Wie wohnen wir heute – wie wollen wir künftig wohnen? Diese Frage betrifft den Menschen, aber auch die Natur. Sie fordert nicht nur die Architektur heraus, sondern viele weitere Gebiete. Was alles will berücksichtigt sein, wenn es darum geht, Raum fürs Leben zu schaffen? Der auf Ken Wilber und andere Denker zurückgehende integrale Ansatz bietet sich an, die Frage der Lebensraumgestaltung vielschichtig, umfassend und entwicklungsorientiert zu untersuchen.

  • Markus Treichler
    Die Botschaft des Schmerzes
    Anregung und Orientierung für betroffene, Ärzte und Therapeuten
    Schmerz ist nie nur körperlich, sondern immer auch seelisch, geistig und mitmenschlich, er ist ein Phänomen, das den ganzen Menschen betrifft. Der Autor untersucht deshalb auf umfassende Weise medizinische, psychologische, philosophische, literarische kunsthistorische und gesellschaftliche Aspekte und bietet dabei behutsame Hilfestellung.

  • Jens Heisterkamp
    Schöne neue Wirklichkeit
    Sieben post-faktische Denkblockaden und ihre Überwindung
    „Schöne neue Wirklichkeit“ plädiert für eine Besinnung auf die Grundlagen denkender Vernunft und verantwortlicher Moral und kann gleichzeitig als eine entscheidende Alternative verstanden werden: Wollen wir die pseudo-Realität der Beliebigkeit oder eine Wirklichkeitserfahrung echten Seins, aus der persönliche Erfüllung und gesellschaftliche Verbindlichkeit entstehen kann?

  • Frank H. Pospischil
    NU-Level
    Die grenzenlose Erfolgsgeschichte der Evolution … und wie es jetzt für uns weitergeht
    Dieses Buch wirbt auf leidenschaftliche Weise dafür, die Herausforderungen der Gegenwart als unvermeidliche Schritte auf eine neue Stufe der Evolution – auf das „nu-Level“ – anzunehmen. In Anknüpfung an den Forscher und Philosophen Teilhard de Chardin zeigt der Autor, wie wir die überhandnehmenden globalen Probleme als Symptome einer Komplexitätssteigerung begreifen können, die Vorboten einer nächsten Evolutionsstufe sind.

  • Michael Olbrich-Majer
    Das Geistige in der Möhre
    Einführende Betrachtungen zur biodynamischen Landwirtschaft
    Was Sie schon immer über die biodynamische Wirtschaftsweise wissen wollten, aber sich bisher nicht zu fragen trauten – dieses Buch erklärt es unkompliziert, anschaulich und in alltagstauglicher Sprache, von kosmischen Kräften bis zu Qualitätsfragen, vom Hoforganismus bis zur solidarischen Landwirtschaft.

  • Volker Fintelmann
    Die Wiedergewinnung des Heilens
    Wege zu einer christlichen Medizin
    Weil dem heutigen Gesundheitssystem eine ethische Grundlage fehlt, will Fintelmann der Medizin aus seinem Verständnis des Christentums heraus Impulse für eine neue Moral der Verantwortlichkeit und Liebe geben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Heilungsgeschichten der Evangelien, die Fintelmann in einem neuen Licht interpretiert.

  • Ulrike Geist
    Mit einem anderen Blick
    Zur geistigen Dimension des Autismus
    Als merkwürdige Einzelgänger und sozial schwer zugänglich – so stellen wir uns Autisten im Allgemeinen vor. Was aber erleben Autisten und wie sehen sie sich selbst? Diesen Fragen geht das Buch nach und plädiert für ein Verständnis dieses Anders-Seins, das über eine psychiatrische Einstufung weit hinausreicht.

  • Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (Hg)
    Alltag mit hochbegabten Kindern
    Ein Wegweiser
    Viele Eltern hochbegabter Kinder suchen Orientierung: „Man sagte mir, mein Kind sei hochbegabt. Was bedeutet das? Was kann ich tun?“ Die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK e.V.) berät ehrenamtlich seit nahezu 40 Jahre Eltern und andere, die mit hochbegabten Kindern zu tun haben. Sie kann Wege aufzeigen, den Alltag in der Familie entspannter zu gestalten, die Entwicklung der Kinder zu fördern und das Thema auch mit Institutionen gut anzugehen – damit Begabung ein Geschenk ist.

  • Johannes Denger
    Haben Sie auch Angst, unsterblich zu werden?
    Glossen und Satiren
    Die meisten der hier gesammelten Texte sind in den Jahren 2004-2016 als solche Verdauungsprodukte entstanden. So ist das Lesen auch eine kleine tour d’horizon durch den Alltag dieser Jahre und die jüngere gesellschaftspolitische Geschichte. Die meisten wurden zuerst in der Zeitschrift Punkt und Kreis unter der Rubrik „CabaRetorte“ veröffentlicht, manche in den Zeitschriften Info3, Das Goetheanum und der Erziehungskunst. Viel Spaß! Und viel Ernst.

  • Robert O. Fisch
    Licht vom Gelben Stern
    Funken der Menschlichkeit in der Zeit des Holocaust
    Der ungarische Jude Robert Fisch wurde als 19jähriger von den Nazis deportiert, er überlebte die Konzentrationslager Mauthausen und Gunskirchen und einen Todesmarsch. Nach seiner Befreiung entschied er sich, dass in seinem Gedenken trotz des erlebten Grauens nicht der Hass, sondern die Liebe das letzte Wort behalten soll. In den USA wirkt der Arzt und Maler […]

  • Dieter Schulz
    Chirophonetik
    Therapie durch Sprache und Berührung.
    Die auf Dr. Alfred Baur zurückgehende, noch junge Methode der Chirophonetik nutzt ein vertieftes Wissen um die kreative Kraft der Sprache und wendet sie therapeutisch an. Die Elemente der Sprache sind keineswegs nur willkürliche Träger von Information, sondern wirksame Ur-Kräfte, die den Menschen und die Welt hervorbringen und prägen. Erweitert um den menschenkundlichen Kontext der […]

  • Olaf Koob
    Wenn die Organe sprechen könnten
    Grundlagen der leiblich-seelischen Gesundheit
    Erweiterte und ergänzte Neuauflage 2016. Unzählige Fakten über Anatomie und Physiologie der einzelnen Organe werden in der medizinischen Ausbildung gelehrt, nichts aber über ihr „Wesen“, das die chinesischen Ärzte zum Beispiel im Falle der Leber den „General“ nennen oder die griechischen und mittelalterlichen Ärzte mit den Planeten verbanden. Dieses jeweilige Organ-„Wesen“ zu beschreiben stellt sich der Autor im vorliegenden Band zum Auftrag. Diese Neuauflage wurde ergänzt um zwei Kapitel über das Pankreas sowie über die Schild- und Hormondrüsen. Außerdem wurden die Ausführungen zu Milz, Herz und Leber erweitert.

  • Renate Hölzer-Hasselberg, Jens Heisterkamp
    Entwicklungschance Patchwork
    Wahlfamilien auf dem Weg zu neuen Beziehungsfähigkeiten
    Die Patchwork-Familie als relativ junge soziale Lebensform ist ein Symptom für die immer stärker individualisierte Entwicklung des Menschen und der Gesellschaft. Die Autoren wollen in dieser Situation helfen, durch konkrete Ratschläge besser damit umzugehen und wagen gleichzeitig Ausblicke, die den möglichen Sinn von Wahlverwandtschaften in einem größeren gesellschaftlichen Ganzen betreffen. Anschauliche Fallbeispiele aus der Praxis und einprägsame Regeln zur besseren Orientierung im Lebensalltag machen das Buch zu einer kurzweiligen Lektüre.

  • Frank Meyer
    Das Geheimnis der Metalle
    Vom Mythos zur praktischen Anwendung in der Anthroposophischen Medizin. Mit zahlreichen praktischen Anwendungsbeispielen!
    Sie bilden das Herz der Anthroposophischen Medizin: die Metalle. Seit alters her bekannt, können sie auch heute, richtig angewendet, wichtige Selbstheilungsprozesse anregen. Der Arzt und Gesundheits-Autor Dr. med. Frank Meyer präsentiert die sieben wichtigsten Metalle und ihre heilenden Wirkungen. Mit zahlreichen praktischen Anwendungsbeispielen: Blei (Plumbum), das Saturnmetall; Zinn (Stannum), das Jupiermetal; Eisen (Ferrum), das Marsmetall; […]

  • Jelle van der Meulen
    Der Ruf der Freundschaft
    Unterwegs zu einer Kultur des Herzens
    Jelle van der Meulen geht es darum, die Freundschaft aus der privaten Ecke zu holen und ihre gesellschaftlich verwandelnde Kraft freizulegen. Weil das mit Nähe zu tun hat, sieht der Autor in vielen Anzeichen eine „Kultur des Herzens“ heraufziehen. Zu Wort kommen Aristoteles und Augustinus, aber auch moderne Autoren wie Nietzsche, Steiner, Benjamin, Hannah Arendt, Foucault und Derrida. Mit seiner gewitzten Sprache und mit persönlichen Interventionen unterlegt ist hier ein ebenso fundiertes wie leidenschaftliches Grundlagenwerk zum Thema Freundschaft entstanden.

  • Eckart Böhmer
    Kaspar Hauser und die Frage ward Fleisch
    Literarische Arbeiten zu dem Kind Europas
    Während einer Zeit enormer gesellschaftlicher und innermenschlicher Umbrüche erscheint zu Pfingsten 1828 in Nürnberg wie aus dem Nichts ein Wesen, das bis aufs Tiefste die Frage nach des Menschen wahrer Identität stellt: Kaspar Hauser (1812-1833). Seit der Aussetzung dieses „Kindes von Europa“ war das literarische Wort ein gern gegangener Weg, sich dem sprachlos machenden Ereignis zu nähern. In dem vorliegenden Werk finden sich unterschiedliche Genres wie Lyrik, Drama und Erzählung zusammen, die über einen Zeitraum von zwölf Jahren entstanden sind.

  • Renate Thomas
    Anatomie für Heileurythmisten
    Von der Formensprache des menschlichen Körpers
    Eine didaktisch hervorragend aufbereitete Einführung in die Anatomie und Physiologie des Menschen, die während einer über 30-jährigen Tätigkeit als Dozentin für Medizin an der Heileurythmie-Ausbildung in Stuttgart entstanden ist. Die ursprünglich als Manuskript nur für die Kursteilnehmer entwickelten Texte und Zeichnungen geben zugleich einen Einblick in die Grundlagen der anthroposophisch-medizinischen Menschenkunde. Ebenfalls für Seminaristen anderer Therapierichtungen und Studenten der anthroposophischen Medizin bestens geeignet. Mit über 160 anatomischen Zeichnungen aus der Hand der Autorin.

  • Ramon Brüll, Rainer Rappmann (Hg.)
    Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit?
    Der Impuls der Dreigliederung und die Gründung des Internationalen Kulturzentrums Achberg. Erinnerungen, Reflexionen, Ausblicke.
    „Wir wollen alles, und zwar sofort“ – Stimmungen aus der Dreigliederungsbewegung, die sich Anfang der 1970er Jahre anschickte, die gesellschaftliche Verhältnisse umzukrempeln. Von Steiners Sozialimpuls inspirierte Aktivisten gründeten das „Internationale Kulturzentrum Achberg“ (INKA), das bald nicht nur die damals eher konservative anthroposophische Bewegung aufzumischen versuchte. Das vorliegende Buch dokumentiert die Vielseitigkeit der Impulse, Auffassungen und Denkrichtungen der markantesten Persönlichkeiten, die an dieser Entwicklung beteiligt waren. Das Buch wird mit einem Dokumentarfilm auf DVD geliefert.

  • Rolf Clostermann
    Der Zorobaster
    Das verlorene Buch der Zauberer. Mit Illustrationen von Alfred Marschall-Sutor.
    Eine Feder, mit der der Zorobaster einst geschrieben wurde, taucht in einem Baggersee am Niederrhein auf. Fynn hat sie gefunden. Jetzt ist er in Gefahr, denn das magische Zauberbuch ist in die Hände des bösen Klingsor geraten, der die Welt in seine Macht bringen will und nach der Feder strebt, ohne die die Wirksamkeit des Zorobaster nicht voll entfaltet werden kann.

  • Martina, Johannes F. und Tobias Hartkemeyer
    Dialogische Intelligenz
    Aus dem Käfig des Gedachten in den Kosmos des gemeinsamen Denkens. Mit einem Vorwort von Gerald Hüther.
    Den Anderen verstehen, eigene verengte Standpunkte überwinden und gemeinsam Neues denken – das ist die Perspektive, die durch Dialog möglich wird. Was den echten Dialog ausmacht und wie wir unsere eigene „Dialogische Intelligenz“ wecken können, zeigt dieses praxisorientierte Buch. Die Autoren tragen aus den unterschiedlichsten Richtungen Bausteine für den gelingenden Dialog zusammen. Sie greifen dabei […]

  • Johannes Kiersch
    In „okkulter Gefangenschaft“
    Von der gewordenen zur werdenden Anthroposophie
    Anthroposophische Institutionen blühen und gedeihen. Aber das Interesse am Kern der Sache geht zurück. Der „Kulturfaktor Anthroposophie“ ist in der Öffentlichkeit weit hinter seinen Möglichkeiten zurückgeblieben. Johannes Kiersch macht dafür weniger zivilisatorische Widerstände verantwortlich als vielmehr das Festhalten vieler Anthroposophen an überkommenden Denkformen.

  • Erika Schöffmann, Dieter Schulz
    Wege zum Anderen
    Facetten heilpädagogischer Diagnostik auf anthroposophischer Grundlage
    Was ist das Spezifische des anthroposophischen Ansatzes in der Heilpädagogik und Sozialtherapie? Als Antwort auf diese Frage entwickeln die Autoren die Grundelemente der anthroposophischen Menschenkunde mit ihrer charakteristischen Wesensgliederkunde und das Konzept der zwölf Sinne als Hintergrund einer vertieften Diagnostik.