Erstmals Ringvorlesung zum Thema Waldorfpädagogik an Universität gestartet

Professor Jost Schieren plädiert für Dialog

Ein Novum zum 100. Jahr der Waldorfpädagogik: zum ersten Mal findet an einer Universität über ein Semester hinweg eine Ringvorlesung über Waldorfpädagogik statt. Die Auswahl der Mitwirkenden an der Universität Marburg verspricht spannende Diskussionen.

Die Vorlesungsreihe wurde am 23. Oktober mit einem Vortrag von Professor Jost Schieren von der Alanus Hochschule eröffnet, der sich in seinem Vortrag für ein dialogisches Aufeinanderzugehen von Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaften aussprach. Er verwies dabei auf eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Forschungsvorhaben und Publikationen, die sich in den letzten Jahren mit dieser wohl erfolgreichsten Form der Reformpädagogik auseinandersetzen. Die Waldorfpädagogik müsse sich ihrerseits für die pädagogische Forschung öffnen und sprachfähiger werden.

Die Ringvorlesung findet in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Uwe Hericks vom Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg statt. „Die langjährige gute Zusammenarbeit der Freien Waldorfschule Marburg mit dem erziehungswissenschaftlichen Institut der Marburger Universität wird im Zuge der Waldorf 100-Feiern mit der Ringvorlesung weiter vertieft“, heißt es dazu bei der Marburger Waldorfschule.

Beim Zustandekommen der Ringvorlesung hat der Erziehungswissenschaftler und Waldorfpädagoge Dr. Dirk Rode maßgeblich beteiligt. Sämtliche SprecherInnen haben einen akademischen Hintergrund, neben Vertretern der Waldorfpädagogik sind auch empirische Schulforscher sowie Kritiker wie Heiner Ulrich eingeladen.

Die Vorlesungen stehen auch interessierten Laien offen und finden statt jeweils mittwochs um 18:15 Uhr bis 19:45 Uhr, Deutschhausstraße 3 in Marburg, Hörsaal 109, gegenüber der Elisabethkirche in Marburg.

Alle Termine der Ringvorlesung finden Sie hier.

Über den Autor / die Autorin

Jens Heisterkamp

Jens Heisterkamp

Jens Heisterkamp, geboren 1958 in Duisburg, wuchs im Ruhrgebiet auf. Er studierte an der Ruhruniversität Bochum Geschichte, Literaturwissenschaft und Philosophie und wurde 1988 zum Dr. phil. promoviert. Nach der Begegnung mit der Anthroposophie lernte er während seines Zivildienstes die Heilpädagogik kennen und arbeitete als Dozent in der Erwachsenenbildung, kurzzeitig auch als Waldorflehrer, dann als Herausgeber und Autor. Seit 1995 ist er verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift info3 sowie Verleger und Gesellschafter im Info3 Verlag in Frankfurt am Main. Seine Themen sind Dialoge in Religion, Philosophie und Spiritualität, Offene Gesellschaft, Ethik.